Accueil > Suisse > PHAAM – Pharmacie amie de l’allaitement maternel

PHAAM – Pharmacie amie de l’allaitement maternel est une initiative née en Italie qui commence à s’implanter en France et en Allemagne. Genève pourrait devenir ville pilote.

Informationen auf deutsch siehe unten

De quoi s’agit-il ?

La pharmacie est un établissement au service du citoyen qui peut jouer un rôle important dans la diffusion d’information sur l’alimentation du bébé, qui peut soutenir les mères qui allaitent dès les premiers jours de vie du nouveau né, en suivant les indications de l’OMS et de l’UNICEF.

L’importance du lait maternel

L’Organisation mondiale de la Santé OMS affirme que le lait maternel est l’aliment spécifique de l’espèce humaine et recommande « un allaitement exclusif au sein pendant les six premiers mois de la vie; et l’introduction, à l’âge de six mois, d’aliments de complément (solides) sains et satisfaisants sous l’angle nutritionnel, parallèlement à la poursuite de l’allaitement jusqu’à l’âge de deux ans et au-delà » , et bien sûr selon la volonté des parents.

Quel engagement pour la PHAAM ?

La pharmacie intéressée par la certification « Amie de l’allaitement » devrait confronter les services qu’elle propose aux critères de l’Initiative qui ont pour objectifs de promouvoir, soutenir et protéger l’allaitement maternel. Il convient de souligner que cette initiative est de plus l’occasion de modifier toutes les pratiques quotidiennes qui entravent et / ou limitent la bonne mise en route et la poursuite de l’allaitement maternel.

En France, 3 pharmacies sont actuellement certifiées, d’autres sont en démarche.

  1. pharmacie de la Fontaine à Yenne (Savoie 73) depuis décembre 2015,
  2. pharmacie de l’Alliance à Grenoble (38) depuis janvier 2017,
  3. pharmacie Marceau à Courbevoie (92) depuis octobre 2017.

 

Pour en savoir plus

 

Stillfreundliche Apotheke

 

Die Apotheke ist eine Einrichtung, die dem Bürger zur Verfügung steht, um den allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern und effektiv zu einer gesunden Kinderernährung beizutragen, indem sie ab der Geburt des Kindes die Mütter beim Stillen unterstützt.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vertritt die Meinung, dass Muttermilch das am besten geeignete Nahrungsmittel für das Neugeborene ist und rät daher Müttern, ihre Kinder bis zum sechsten Lebensmonat ausschliesslich zu stillen und auch nach der Einführung von anderen Lebensmitteln bis zum zweiten Lebensjahr oder je nach Wunsch der Eltern mit dem Stillen fortzufahren.

 

Mütter und Väter haben grossen Informationsbedarf wenn es ums Stillen geht. Die Apotheke kann diese Rolle als Berater und Unterstützer des Stillens wahrnehmen, denn Stillen ist eine Langzeit-Investition in die Gesundheit von Kind und Frau.

Werbekampagnen für Baby-Milch und andere Muttermilchersatzprodukte können die Mütter beim Stillen einschränken oder sie gar davon abhalten, wie Studien von WHO und UNICEF aufzeigen. Daher haben die WHO und UNICEF den Internationalen Kodex für die Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten (1981) und daran anschliessende Resolutionen des Weltgesundheitsrats verabschiedet, mit dem Ziel eine geeignete Kinderernährung zu sichern und unpassendes Marketing zu kontrollieren.

Zu diesem Zweck muss sich die stillfreundliche Apotheke verpflichten:

  • Zusätzlich zu den bestehenden Gesetzen auch den Internationalen Kodex für die Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten (1981) und daran anschliessende Resolutionen anzuerkennen.
  • Sich einer regelmas̈sigen externen Kontrolle zu unterziehen, um das Einhalten des Internationalen Kodex und die Kriterien der Initiative zu garantieren.

Mehr Informationen dazu